Vorgehensweise

Der 1. Termin
Im ersten Gespräch ermitteln wir mit Ihnen Ihren persönlichen Bedarf unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Wünsche, der realistisch erzielbaren Rendite und der zu erwartenden Inflation.
Die Analyse ihrer evtl. bestehenden Verträge zur Ermittlung der tatsächlich zu erwartenden Rendite wird im Nachgang in unserem Büro durchgeführt.
Die Versicherer weisen in den Policen nicht alle Kosten aus.
Sie erfahren von uns, welche Leistungen Sie realistisch im Alter erwarten können.

Der 2. Termin
Jetzt präsentieren wir Ihnen das Ergebnis der Analyse und zeigen Ihnen Wege auf, wie Sie durch Kostenreduktion Ihre Altersversorgung um ca. 40% verbessern können.
Die Verringerung der Kosten ergibt sich aus dem Konzept, ausschließlich Nettotarife zu verwenden, die weder Provisionen noch weitere Vertriebskosten enthalten.
Des Weiteren empfehlen wir Indexing mit ETFs als Anlageform  in Kombination mit einer konservativen Anlage (inkl. Garantieverzinsung).
Bei der Anlage in ETFs senken wir die Kosten gegenüber gemanagten Fonds um ca. 80% und verbessern dementsprechend Ihre Nettorendite in gleicher Höhe.

Die Entscheidung
Wenn Sie sich für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit uns entscheiden, bieten wir Ihnen eine Honorarvereinbarung an. Wir können eine Abrechnung nach Arbeitsaufwand oder ein Pauschalhonorar vereinbaren.

Bildschirmfoto 2015-12-17 um 16.28.50


Durch Kostenreduktion zu einer höheren Ablaufleistung

 

Bildschirmfoto 2015-11-29 um 16.27.55

Wie in der Abbildung zu erkennen ist, beträgt die durchschnittliche Kostenbelastung bei einer herkömmlichen Police (Brutto-Police) ca. 5%. Bei einer angenommenen Marktrendite von 7% verbleibt somit lediglich eine Nettorendite von 2%. Die Netto-Police benötigt nur 2% Kosten und die Nettorendite erhöht sich auf 5%.

Allein durch die Kostenreduktion erhöht sich die Ablaufleistungen um 86.749 EUR.

 


Was ist ein ETF?

Exchange Traded Funds (ETF) sind börsennotierte Fonds, die einen bestimmten Index (DAX etc.) nachbilden. Damit ist gewährleistet, dass sich die Performance des Fonds immer parallel zum Index entwickelt.

ETFs sind genauso einfach und effizient handelbar wie börsennotierte Aktien.

Die Produkte sind dennoch wie traditionelle Investmentfonds den geltenden Investmentgesetzen unterstellt und bieten dem Anleger daher besonderen Schutz und die Risikodiversifikation eines ausgewählten Marktes.

Der Schlüssel zum Erfolg: INDEXING
Es ist wissenschaftlich nachgewiesen und auch in der Finanzbranche allgemein bekannt, dass breite Diversifikation, das Vermeiden von Anlagekosten sowie langfristiges Kaufen und Halten die Grundsteine zum erfolgreichen Investieren sind.

Weniger bekannt ist allerdings, dass sich diese Grundsätze mit der Anlagestrategie Indexing mit ETFs ideal in die Praxis umsetzen und optimieren lassen.

Mit Indexing erreichen Sie:

1. niedrige Kosten und damit höhere Nettorenditen

2. maximale Diversifikation in den Gesamtmarkt, der durch verschiedene Indizes repräsentiert wird (die beste Antwort auf die Frage, in welche Aktien man investieren soll, heißt „in alle Aktien“)

3. kein Risiko, in die falschen Fonds, in die falschen Branchen oder in die falschen Einzelaktien zu investieren.

INDEXING mit ETF`s oder Indexzertifikaten
Indexing kann heute ganz einfach mit Hilfe von Exchange Traded Funds (kurz ETFs), also börsengehandelte Indexfonds, oder über Indexzertifikate umgesetzt werden.

Der entscheidende Unterschied zwischen beiden Formen liegt in der Sicherheit.

Exchange Traded Funds sind rechtlich Sondervermögen und somit im Falle einer Insolvenz des Anbieters geschützt, wohingegen Indexzertifikate eine Schuldverschreibung sind, bei der die Anleger das Risiko tragen.

 


Prof. Dr. M. Weber: „Beratung darf gesicherten Erkenntnissen der Forschung nicht widersprechen“

Daraus folgt:
Können Finanzexperten Aktienkurse prognostizieren? NEIN

Können Privatanleger den Markt schlagen? NEIN

Kann der durchschnittliche Fondsmanager den Markt nach Kosten schlagen? NEIN

Kann man den „Superfondsmanager“ identifizieren? NEIN

Welche Renditen erwirtschaften Fondsmanager innerhalb von 3 Jahren?
In der nachfolgenden Tabelle ist zu erkennen, dass lediglich 5% der Fondsmanager ihren Vergleichsindex schlagen können!

Wissenschaftliche Studien belegen:
-Nachweislich bringt ein aktives Management dauerhaft keinen Mehrwert
-Über einen Zeitraum von 30 Jahren erzielen 98% der Fonds Underperformance
-Nach 3 Jahren sind lediglich 5-10% der Manager in der Lage, kumuliert den Markt zu „schlagen“

Bildschirmfoto 2015-11-29 um 16.52.40


 

Gestaltung des Portfolios

Ermittlung Ihres Risikoprofils

Anhand der folgenden Tabelle werden wir gemeinsam mit Ihnen Ihr persönliches Risikoprofil und somit die Aufteilung Ihrer Sparrate ermitteln.

Sie haben natürlich die Möglichkeit, diese Aufteilung monatlich kostenlos zu ändern.

Bildschirmfoto 2015-11-29 um 16.54.12

 

Zuzahlungen und Entnahmen

Zuzahlungen und Entnahmen sind jederzeit möglich. So haben immer die Möglichkeit, auf geänderte wirtschaftliche Einflüsse zu reagieren und Ihre Sparrate anzupassen.

Dabei entstehen weder Bearbeitungs- noch andere Kosten.

Kontaktformular

Ihre Nachricht wird von den Systemen des Internetportales nicht gespeichert, sondern direkt an den Empfänger geleitet. Bei unrichtig eingetragenen Empfängeradressen erfolgt keine Nachbereitung.